Tag 8 Flüeli-Ranft – Brünigpass

Da wir ein ZoF hatten, konnten wir am Morgen gleich losmarschieren. Auf dem Visionenweg (Kunst von André Bucher) ging es bergab, nach Sachseln zum Café und Restaurant zumStein. Dort gab es Kaffee mit Birchermüesli.

Von Sachseln aus, geht es dem Sarnensee entlang nach Giswil wohin auch die Zentralbahn fährt.

Kurz vor Giswil sehen wir zwei Fischer.  „Petri heil“

Die Sonne ☀️ zeigt sich jetzt endlich etwas, als es stotzig aufwärts nach Kaiserstuhl geht. Unterwegs treffen wir auf Rainer, einen deutschen Pilger, der seit 10 Jahren auf dem Jakobsweg unterwegs ist. Mit Rucksack 🎒vorne und hinten, dazu noch eine Tragtasche und Wanderstock, macht 28 kg Gepäck. Da wir zwei bereits um 11:30h hungrig sind, beschliessen wir im Restaurant Kaiserstuhl zu essen.

Nach der genussreichen Mahlzeit, geht es dem linken Ufer des Lungernsees entlang, ein Paradies für Fischer. Bei Diesselbach, am Anfang vom Lungernsee, haben wir die zwei Wasserfälle betrachtet.

Lungernsee Panorama mit Sonne ☀️

Ab jetzt wird es wieder steil, noch 300 Hm auf schönem Naturweg. Das Naturfreundehaus Brünig ist leider noch geschlossen. Darum gehen wir weiter auf den Pass. Töff-Fahrer kennen diese blaue Tafel bestimmt.

gallery ids=“2614″ type=“columns“]Dort finden wir im Hotel Waldegg ein DZF für 55.-

Garmin macht Probleme darum hier nur Grafik ohne Angaben. Versuche nachzuliefern 😳 Problem solved May 10th

img_0761
Garmin: Flüeli-Ranft-Brünig

Tag 7 Stans – Ranft

Wir verlassen das Hotel nach dem Frühstück um 8:20h laufen hinüber zur Stanserhornbahn, da kommt uns in den Sinn: „Pilger dürfen das nicht“ Nun denn, verlassen wir Stans zu Fuss. Schon am Anfang geht’s steil bergauf.

Stetig bergauf und bergab, über Wiesen, Felder und durch Wälder, geht’s voran. Von der schönen Gegend sieht man wetterbedingt 🌥 leider wenig. Im Pilgerstibli Gisigen gibt es etwas Small Talk und das wohlverdiente Bier. 🍺

Beim Kloster der Dominikanerinnen von Bethanien

Von St. Niklausen 826m hinunter nach Ranft 640m. Dort zündeten wir nochmals Kerzen 🕯🕯🕯an, um gutes Wetter für die folgenden Tage zu haben.

Nach dem Besuch der Kapelle geht es steil hinauf nach Flüeli 740m. Das erinnert mich an die Schild Tour 2015 Luzern-Aletsch. Die meisten Hotels sind noch geschlossen und das Café  auch. Das Pax Montana strahlt uns an. So nehmen wir das Mittagessen 🍽 dort ein.

  • Cordon Bleu vom Kalb mit Giswiler Schinken und Alpkäse vom Pilatus mit Pommes 🍟 und Wintergemüse.🍷
  • Liason geschmorte Kalbs Bäggli und Rückenmedalion an kräftigem Barolojus mit Maisgriespolenta und Wurzelgemüse.


Zum Übernachten gehen wir dafür bescheiden in die Jugendunterkunft Bruder Klaus. ZoF 33.-Garmin: Stans-Flüeli-Ranft

Tag 6 Brunnen – Stans

Nach dem gemeinsamen Dankesgebet, assen wir zusammen mit zwei Klosterschwestern das einfache Frühstück. Danach marschierten wir zum Hafen Brunnen, um von dort mit dem 8:49h Schiff 🚢 nach Treib überzusetzen.

Ankunft in Treib. Die nette Standseilbahn Fahrerin wollte uns nach Seelisberg mitnehmen. Als wir mit Bedauern verneinten, meinte sie, dass der Bergweg noch sehr nass und rutschig sei vom Regen letzter Nacht. ⚠️ 👣Aufpassen 👣⚠️

Die Bergroute über Volligen, nach Emmetten hatte es in sich, war aber gut zu wandern. Einzig die Pfade in der noch nassen Wiese waren rutschig.

Ab jetzt geht’s steil bergab, auch mit Treppen Richtung See und Rütenen.

Dem See entlang nach Beckenried ins Restaurant Rössli, zum feinen Pilgermahl.

Nun noch die auf und ab Stecke nach Buochs, dann hügelig weiter und hinunter nach Stans, ins Hotel Stanserhof DZF 75.-


Garmin: Brunnen-Stans

Tag 5 Einsiedeln – Brunnen

Nach dem frühen Frühstück verlassen wir das Kloster Einsiedeln um 8h Richtung Alpthal 996m) – Haggenegg (1’414m) – Schwyz (516m) –  Ingenbohl (439m) – Brunnen (435m)

Das letzte flache Stück, bevor es steil hinaufgeht. Die paar Flecken Schnee ❄️ waren kein Problem.

Diese Panoramatafel zeigt uns, was wir heute verpasst haben. Das ist ja Wetter wie bei der Schild-Tour (2012 Zürich-Ascona)
Poker Pech: Wir haben die Gadä Beiz Brüschrain, 8849 Alpthal, Tel. +41 (79) 221 35 68 ausgelassen, weil wir oben einkehren wollten, natürlich war es wieder wie gewohnt geschlossen.


Hinunter hatte es etwas mehr Schnee ❄️, war aber kein Problem.


Eindrücke von Schwyz


Bereits um 15:30h erreichen wir das Kloster Ingenbohl, unsere heutige Unterkunft, ein 4er Zimmer ZF für 32.- + Kurtaxe.

P.S.: Wir haben in Einsiedeln 🕯🕯🕯🕯🕯🕯 Kerzen angezündet, ob wir deshalb von heftigem Regen verschont wurden, können wir nicht nachweisen.

Garmin: Einsiedeln-Brunnen

Tag 4 Rapperswil – Einsiedeln

Unser Aufenthalt in der gemütlichen Jugendherberge Jona endet mit dem feinen Frühstück um 8h. Unser heutiges Tagesziel ist das Kloster Einsiedeln. Der Weg führt nach Rapperswil, über den hölzernen Pilgersteg nach Pfäffikon.

Ab jetzt geht es steil bergauf zur Luegeten (sehr gutes Speiselokal) und weiter zur Passhöhe St. Meinrad 950m. Dann hinunter zur Tüfelsbrugg (erbaut 1699). Dort steht das Geburtshaus des berühmten Arztes Paracelsus (1493-1541).

Wie es Gott so will, hat St. Meinrad Ferien, Gasthof Kreuz (Mo.-Di. Ruhetag).  In dem Falle verzichten wir auf den Mittagshalt. Schnee ❄️ liegt auf der Strecke keiner mehr.

Unser heutiges Nachtlager ist im Kloster Einsiedeln. Wir wurden herzlich empfangen. Die Zimmer Auswahl: Zweibett 45.- oder Sechsbett ZHP 35.- inklusive Nachtessen.



Garmin: Rapperswil-Einsiedeln

Tag 3 Steg – Rapperswil


Nach dem guten Frühstück in der Pilgerherberge Fischbach waren wir nach einer Stunde in Gibswil am Bahnhof. Kurz darauf kam Maya mit dem Zug 🚂. Zu dritt ging es weiter Richtung Wald, Rüti nach Jona. Da die Pilgerherberge Rapperwil erst ab dem 1. April geöffnet ist, sind wir in der Jugendherberge Rapperswil-Jona ZHP 45.- fündig geworden. Zu zweit ein Viererzimmer mit Doppelstockbetten, mit toller Aussicht. Siehe unten 😎
Wir sind jetzt beide Jugendherberge-Mitglieder.
Unser Schweizer Nachtessen: Suppe, Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus und Fruchtsalat schmeckte vorzüglich mit etwas Wasser und 🍷Wein.

Garmin: Steg-Rapperswil

Tag 2 Tobel – Steg

Der Wecker war auf 7h gestellt, ausgeschlafen ging es zum ausgezeichneten Frühstück. Unsere Pilgerpässe haben jetzt den zweiten Stempel und wir sind bereit, für die Etappe übers Hörnli. Wir waren eine halbe Stunde vor der angegeben Zeit in Fischingen, grad recht zum Mittagessen im Restaurant Sternen ✨ zusammen mit meinen Eltern. Dann gings das erste Mal steil bergwärts, danach etwas flacher, bis zu einer langen Treppe, die es in sich hatte. Nach ca. 1:45h wurden wir mit Aussicht belohnt. Schnee ❄️ muss man suchen. Der Abstieg war auch nicht ohne. Nun sind wir in Steg, in der Pilgerherberge Fischbach ZF 40.- bei Familie Gafner-Rüegg. Jetzt nach dem Duschen 🚿 weiss ich warum mein rechter Fuss heiss war. Eine kleine Blase, na wer braucht denn sowas.


Garmin: Tobel-Hörnli-Steg