ZH – Bergamo Etappe 8: Thusis – Ausserferrera

Bereits um 6:37h sitze ich im Speisewagen nach Chur, beim zweiten ☕️🥐 Frühstück. Nach dem Umsteigen in den IR1121 komme ich pünktlich 8:28h am Bahnhof Thusis an. Dort fülle ich als erstes meine zwei Wasserflaschen auf. Dann wandere ich mit den Armlingen, bei kühlen 8°C zum Dorf hinaus und steige den Zickzackweg steil hinauf zur Ruine Hohenrätien. Dort kann ich ab jetzt der Markierung „Via Spluga“ folgen. So komme ich dann zum Traversinersteg, einer hängenden Treppe, die mit Hilfe von 176 Tritten die 22 Metern Höhendifferenz zwischen den beiden Flanken überwindet. Das folgende Stück führt mich wieder abwärts zur Viamala Schlucht.

Beim Besucherzentrum an der dramatischen Viamala, der berühmtesten Schlucht an der Splügenroute, belohne ich mich mit Espresso und einem Ragusa. Nach der Pause fragt mich der Mann am Kiosk, wohin ich gehe. Er meint, dass ich gutes Wetter erwischt habe für den Pass da la Prasgnola und dass es dort sehr viele Stufen habe. Ich bedanke mich fürs zusätzliche Schöggeli und verabschiede mich von ihm.

Als nächstes wandere ich durch Reischen, dann komme ich nach Zillis, wo ich zur Kirche laufe und irrtümlich prompt der Via Spluga folge. Als ich es bemerke, laufe ich zurück und wechsle auf den Walserweg. Der bleibt auf der gleichen Talseite und bringt mich anschliessend nach Pignia. Dort angekommen, ist es Zeit für das Mittagessen. Beim Genossenschafts Restaurant Caltgera setze ich mich an die ☀️ Sonne und trockne meinen Rücken. Zum Essen bestelle ich Felchenfilet mit Reis und Gemüse, dazu trinke ich ein grosses 🍺 Bier.

Nach dem Espresso wandere ich an Andeer vorbei und dann nach Bärenburg, dort zwänge ich mich durch eine Baustelle oberhalb des Tunnels und komme nach heftigem Anstieg zum Eingang der unwegsamen Roflaschlucht.

Ohne Halt laufe ich weiter, hinauf zur Verzweigung oberhalb der Autostrasse A13. Die Via Spluga geht nach rechts und mein Weg nach links. Anschliessend muss ich über die Averser Brücke. Nach einer Weile parallel zur Strasse mit vielen Treppenstufen, auf und ab, dem Fluss im Val Ferrera entlang, geht es über den Fluss in den (magic wood) Zauberwald. Den ganzen Tag bin ich niemandem begegnet, doch jetzt hat es auf einmal viele Leute mit Crashpads auf dem Rücken. Die sind alle auf dem Heimweg vom Bouldern, nur ein paar sind noch am Fels und klettern hoch. Jemand befestigt eine Slackline quer über den Fluss. Auf meine Frage, ob er da rübergehen wolle, meint der Typ, ja klar.

Weit kann es nicht mehr sein, denn ich sehe mein Zielort auf der anderen Flussseite. Um da hinzukommen, muss ich aber nochmals bis zur nächsten Brücke und über den Fluss und dann noch ein Stück talwärts. Nun bin ich in Ausserferrera, wo ich meine Unterkunft, das Backpackers Generoso, aufsuche. Nach der Registrierung führt mich der Wirt vom Restaurant Edelweiss zur Unterkunft Generoso und zeigt mir mein Zimmer. Nach der Wäsche und der warmen 🚿 Dusche, freue ich mich aufs Nachtessen. Im Untergeschoss hat es einen Trockenraum mit Gebläse, das ich einschalte. Bevor ich zum Nachtessen gehe, kontrolliere ich das Wanderhemd. Dieses Material ist genial, es ist praktisch trocken. Die Socken und die Unterwäsche brauchen etwas länger, die lasse ich dann bis morgen früh im Zimmer fertig trocknen.

Garmin: Thusis – Ausserferrera

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s