Etappe 41: Gavi – Voltaggio

Von Gavi aus sieht man von Auge das Santuario N.S. Della Guardia sehr schön, aber mein📱hat Probleme, eine gute Aufnahme zu machen.

Heute muss ich aufpassen, dass ich bei dieser kurzen Etappe mit 15 Kilometern und 450 Höhenmetern nicht zu früh fertig werde, denn der Checkin ist erst ab 16 Uhr möglich.

Im B&B trinke ich ☕️ und esse ein Joghurt, dann ins Zentrum. Im Caffé Cantante bekomme ich zwei liebevoll gestaltete Cappuccini, dazu einen Berliner gefüllt mit Schokolade.

Danach wandere ich über die tiefe Brücke des Torrente Lemme aus Gavi. Eine viersprachige ⚠️ Warntafel weist einen darauf hin, die Durchfahrt bei Hochwasser zu unterlassen. Erst der Strasse entlang, doch dann durch einen völlig durchnässten Weinberg hoch. Dort sehe ich ein flüchtendes  Rebhuhn. An den Füssen ruinierte Schuhe.

Oben in Zerbetta angekommen realisiere ich, dass es heute doch nicht bis zum Santuario hinführt, sondern dass ich vorher links abschwenken und über Cà di Massa ins kleine Bergdorf Bosio wandern werde. Nach anderthalb Stunden bin ich dort angekommen und habe etwas Hunger. Die Trattoria wäre zwar offen, aber der Besitzer meint, für einen ☕️ soll ich die 50m bis zur Bar laufen. Diesen ☕️ nehme ich dann dort, dazu ein Schweppes Limone 🍋, dazu ein Panino und ein 🍺 Pilsner Urquell. Richtig so, denn ab hier bis nach Voltaggio ist nur noch kulinarische Wüste.

Damit meine Füsse, Schuhe und Socken etwas trockener werden, setze ich mich auf die Treppe bei der Apotheke und geniesse barfuss 👣 die ☀️ Sonne. Da kommt ein Mann mit zwei kleinen Hunden zu mir und erkundigt sich, ob ich die Via Postumia mache. Ich bejahe und  frage ihn dann, ob er Andrea kenne. Er bestätigt dies und will wissen, wohin ich heute noch wandere. Darauf meint Davide, seine Mutter Maura, arbeite in Voltaggio in der Bar Vultabia.  Ich solle ihr Grüsse ausrichten. Er will mich noch in eine Bar mitnehmen, aber für den Moment ist mein Bedarf gedeckt. Ich verabschiede mich von Davide, dem mehrfachen Pilger und wandere weiter.

Es ist zwar weder weit noch hoch hinauf, aber diese italienischen Hügel gehen in die Beine, fast keine normale Steigung, entweder ist es flach oder steil, etwas zwischendurch kennen die selten. Irgendwann erreiche ich dann den höchsten Punkt auf 681m, leider verdecken die Bäume die mögliche schöne Aussicht.

Jetzt sehe ich etwas, Berge wohin man auch sieht, obwohl es per Luftlinie noch gut 1km bis Voltaggio ist, sehe ich nichts davon. Dafür scheint der Weg jetzt meinen Ansprüchen gerecht zu werden, es geht hinunter und nicht zu knapp.

Yeah! Downhill 👣 “go gadget go”

Sehr lange dauert das nicht, dann bin ich auf der Strasse und wandere den Rest ins Dorf hinein. Anstatt nun ins Zentrum zu laufen, folge ich irrtümlich den gelben Pfeilen und laufe über eine alte Bogenbrücke auf die Hauptstrasse. Jetzt merke ich, dass ich schon zu weit bin und kehre um. Dafür werde ich mit einer sonnigen Bilderbuch-Ansicht von Voltaggio belohnt.

Voltaggio / Piedmont / Italy - 5/9/19Zurück ins Dorf, ich finde die Bar Vultabia auf Anhieb. Heute reicht es mir zeitlich gut fürs Mittagessen. Die erste Dame, die am Tisch vorbei kommt, um die Bestellung aufzunehmen, ist zu jung, aber diejenige, die mir das Essen bringt, passt altersmässig. Ich überbringe ihr die Grüsse und sie strahlt. Maura kennt auch Andrea, der kürzlich hier das Gelb aufgefrischt hat. Nach dem ☕️, den ich an der Bar trinke, verabschiede ich mich von den zweien und gehe zur Unterkunft, dem B&B Nonna Fo, meine Sachen erledigen.

Anschliessend zurück ins Dorf, an die Bar, um ein Gelato zu schlecken, schliesslich bin ich in 🇮🇹 Italien. Heute Abend zum Nachtessen nochmals zurück zur Bar mit den sympathischen Damen, die sich sehr für die Pilgerreise interessiert haben. Maura übergab mir ihr Telefon, da Davide sich bei mir erkundigen wollte, wie es mir ergangen war.

🐥 Tweet🐥 @viapostumia77 🐥
Stupenda Voltaggio, vai per cena in gelateria Vultabia

5/9/19Garmin: Gavi – Voltaggio

4 Gedanken zu “Etappe 41: Gavi – Voltaggio

  1. Sonja Gründler Mai 9, 2019 / 8:54 pm

    Schon bald hast Du es geschafft, morgen am 10.5.19 heiraten Roman und Luci und am 11.5.19 findet ein Apero im Bruno Weber Park statt .
    Gruessli Sonja

    Gefällt mir

    • elCaminohike Mai 9, 2019 / 9:10 pm

      Liebe Grüsse an Roman und Luci. 💝💍 kann leider weder zur Trauung noch zum 🥂 kommen. Zu Fuss etwas weit. 👋

      Gefällt mir

    • elCaminohike Mai 10, 2019 / 6:37 pm

      Everyone has his own favorite phone some make better pictures than others, but I keep my old 6+ until autumn 🍂 and then I will see what I can buy.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.