TR TST Etappe 7 Lützelflüh-Goldbach – Heidbühl

12 Lützelflüh–Langau i.E. 13 km
13 Langau i.E.–Eggiwil 12 km

Gestern Abend, als einziger Gast im Restaurant zu sein, war schon sehr speziell. Ich habe mich für grünen Salat, Penne mit Pouletbrust und viel Sauce entschieden, dazu Mineralwasser und 🍷🍷🍷 Wein. Da ich ja im Ämmital bin, gibt es noch einen ☕️ mit Bäzziwasser.
Zum Frühstück bekomme ich auf Wunsch warmen Porridge, Früchte 🍇 Himbeeren, Weggli, Brot, Anke und Konfitüre, Orangensaft und Kaffee.
Punkt neun Uhr, bei angenehmen 9°C, verlasse ich den Ochsen mit den freundlichen Gastgebern und jogge hinunter zur Emme. Ein schöner Weg, mal schmaler, mal etwas breiter, manchmal mit Wurzeln durchsetzt, ideal zum Joggen, immer flussaufwärts. Nach Zollbrück ist es nicht mehr weit bis Emmenmatt.

Hier werde ich der Emme untreu und laufe über die Obermattbrücke, diesmal der Ilfis entlang weiter bis Langau i.E.
Jetzt ist es Zeit, die Ilfis zu verlassen.

Leider geht der flache Weg hier zu Ende, ab jetzt wird es hügelig, oder sogar bergig und das Tempo geht zurück. Nach etwa 350 Höhenmetern sehe ich das Restaurant Hochwacht unter mir, es ist noch zu früh für eine Rast. Beim weiteren Weg zum Hegeloch gönne ich mir eines der Kokosmakrönli. Der Tunnel wurde 1839/40 durch die Bauern der Umgebung mit altem Bernpulver ausgesprengt.

Bis zum Hinter Girsgrat 1093m ist die Strecke etwas wellig, aber schön zu joggen. Etwas weiter vorn sehe ich dann schon die beiden Dörfer Eggiwil und Heidbühl unter mir. Relativ steil bergab, auf dem weicheren Grasstreifen, bin ich schnell unten im Tal. Nach der Brücke muss ich nach links und nach ein paar Hundert Metern bin ich beim Hotel Hirschen. Es folgt das Standard-Prozedere und schnell noch ins Restaurant bevor die Küche schliesst. Ein Apero-Plättli zum Panachée muss bis zum Dreigang-Nachtessen reichen.

Nun muss noch der Blog fertig gemacht werden, Text schreiben, Bilder hochladen und diese beschriften.

Garmin: Lützelflüh – Heidbühl