TR TST Etappe 15 Bellinzona – Lugano

29 Bellinzona–Tesserete 24 km
30 Tesserete–Lugano (Comano) 5 km

Brigitta ist bei der Rezeption, als jemand meinen Namen ruft. Es ist Marion, die ich vor 2 Tagen schon mal getroffen hatte. Gefunden hat sie mich über meine HP. Auch sie hat sich entschieden, nicht zurück zum Uferweg zu wandern, sondern auf der geraden Strasse direkt nach Giubiasco. Erst trinken Brigitta und ich noch einen Abschieds-Kaffee, dann wandert sie hinauf zu den Castelli di Sasso Corbaro und di Montebello, und ich jogge bei 9°C los. Ich habe mich für die Via del Ceneri entschieden, diese verläuft am oberen Teil der Stadt auf einem alten Weg. Später passiert man die Ponte Vecchio. Nach etwa drei Kilometern komme ich wieder auf die #2 und sehe Marion wieder vor mir. Schnell ist sie eingeholt, für einen kurzen Schwatz reicht es, doch dann ziehe ich weiter. Sie will heute bis Isone, ich habe aber ein ganzes Stück mehr.

Lange kann ich nicht joggen, denn ab Camorino fängt es richtig an anstrengend zu werden. Der Weg ist gut und zum Teil sehr steil. Dann treffe ich zwei grössere Gruppen Frauen. Die machen mir Platz und wundern sich, wie man da hochkommt. Weiter oben hat es auch ein paar sehr hohe Tritte und schmale Pfade dem Felsen entlang. Bei diesen „kritischen“ Stellen denke ich an Marion und die beiden Frauen-Gruppen. Auf etwa 800m kann ich schöne Blicke ins Tal und zurück auf Bellinzona geniessen. Nun muss ich noch höher hinauf.

Den ersten Höhepunkt erreiche ich nach 1:50h beim Chima di Dentro 1005m. Hier oben ist Armee- Gebiet mit Sperrzonen. Doch ich darf jetzt auf technischer Strecke hinunter nach Isone, diese Art Weg ist zum Joggen nicht ideal.

Kaum im Tal unten, durch Isone durch, zum Bach und der nächste Hügel ist da. Diesmal zur Alpe Mürecc, dann auf gutem Weg zum Agriturismo Alpe di Zalto und gleich weiter, am Gola di Lago vorbei, zur Alpe Santa Maria di Lago. Beim Matro di Stinchè 1068m hat man einen wunderschönen Rundblick auf die umliegenden Berge.

Dann jogge ich hinunter nach Bigorio, leider etwas zu schnell und zu tief. Ich muss einen Wegweiser verpasst haben, denn nun bin ich in Sala Capriasca, ich muss wieder hoch, auf den richtigen Weg nach Tesserete. Schöne Gartenwirtschaften sind geschlossen, aber die Migros hat offen. Mit einer Cola, Apfel-Jalousie und einer Mahony Milchschokolade setze ich mich beim Busbahnhof auf eine Bank und mache Essenspause.

Anschliessend laufe ich weiter und gönne mir die zusätzlichen Höhenmeter zur Kirche San Bernardo. Die Belohnung ist ein genialer Ausblick zurück nach Tesserete und vorne auf Lugano.

Noch gut anderthalb Kilometer und ich bin in Lugano Comano an der Bushaltestelle Rotondo. Schnell die Maske 😷 auf, der Bus kommt und fährt zum Bahnhof. Dort umsteigen in den Zug nach Paradiso. Auf dem Weg zum Hotel komme ich beim Funicolare San Salvatore vorbei. Doch der steht erst morgen auf dem Plan, aber natürlich zu Fuss.

SchweizMobil meint zur Durchquerung Lugano
Empfehlung Bahn, Bus, Schiff
Grund: Der Streckenabschnitt zwischen Lugano-Comano und Lugano-Paradiso ist nicht signalisiert.

Garmin: Bellinzona – Lugano-Comano

2 Gedanken zu “TR TST Etappe 15 Bellinzona – Lugano

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.