5 Tage Herbstwanderung Zentralschweiz

Etappe 1 Oberrickenbach – Engelberg

Zu neunt fahren wir mit dem ÖV nach Wolfenschiessen, dort steigen wir ins total überfüllte Postauto ein und lassen uns nach Oberrickenbach hinauf fahren. Mit der kleinen Seilbahn schweben wir hinauf zum Bannalpsee, dem Startpunkt unserer ersten Wanderung. Vor dem Start trinken wir erst einmal Kaffee. Auf dem Walenpfad steigen wir hinauf zum Punkt 1889m und queren dann den Walengraben hinauf zur Walenegg. Nach einer Rast wandern wir weiter zur Walenalp und unterstützen den Älpler mit einem Trinkhalt. Anschliessend wandern wir gemütlich abwärts zur Brunnihütte SAC 1860m und fahren mit der Sesselbahn hinunter nach Ristis und mit der Luftseilbahn hinunter nach Engelberg. Dort laufen wir auf der Strasse zum Hotel H+.

Etappe 2 Engelberg – Melchsee-Frutt

Der erste Teil wird leicht, mit der Seilbahn schweben wir von Engelberg nach Trübsee. Zuerst ein kurzes Flachstück dem Trübsee entlang, dann folgt der Anstieg auf den Jochpass. Dort oben auf der Terrasse stillen wir unseren Durst. Gemütlich geht es hinunter zum Engstlensee, bei der Rossbodenhütte stärken wir uns für den Aufstieg zur Tannalp. Erst laufen wir dem Tannensee entlang, dann über Wiesen zum Melchsee, bis wir beim Panorama-Lift ankommen. Mit dessen Hilfe ersparen wir uns ein paar Höhenmeter zum Hotel Mountain Resort.

Etappe 3 Melchsee-Frutt – Hasliberg-Reuti

Nach dem Frühstück spazieren wir schön flach dem Melchsee entlang. Doch schon bald beginnt der lange Aufstieg zum Balmeregghoren 2255m, wo wir eine kurze Rast machen und den Ausblick geniessen. Auf dem schönen Gratweg wandern wir zur Seilbahnstation Planplatten. Im Restaurant machen wir nochmals eine Pause, bevor wir uns getrennt an den Abstieg hinunter zur Mägisalp machen, die einen mit der Bahn, die andern wandernd. Auf der Mägisalp können wir nochmals etwas anderes als immer nur Wasser trinken. Danach trennt sich die Gruppe erneut, die einen fahren mit der Bahn nach Bidmi und die andern setzen den Helm auf und rasen mit dem Trottinett auf der Asphaltstrasse hinunter nach Bidmi. Anschliessend gleiten wir gemeinsam mit der Luftseilbahn nach Hasliberg-Reuti. Unser Hotel Panorama ist unterhalb der Bergstation, unsere Zimmer sind auf der Seite, wo die Kabine vorbeischwebt.

Etappe 4 Hasliberg-Reuti – Brünigpass

Am Morgen nehmen wir die Luftseilbahn hinauf zur Mägisalp und starten dort unsere Wanderung bei strahlendem Sonnenschein. In Käserstatt teilen wir uns in zwei Gruppen auf. Die Sportlichen wandern hinauf zum Gibel 2035m. Auf dem Gipfel ist es etwas windig, was uns aber nicht von einer Rast abhält. Wir haben ja noch einen lange Abstieg vor uns, der Brünigpass liegt ja auf 1008m. Bei Schild haben wir die ersten 500 Höhenmeter abgebaut und machen eine kurze Rast. Der restliche Weg zieht sich dann noch in die Länge, kurz vor dem Bahnhof Brünig laufen wir auf der vielbefahrenen Strasse entlang zum Gasthaus Brünig Kulm.

Etappe 5 Brünigpass – Turren

Drei von uns fahren mit dem Zug nach Lungern und mit der Seilbahn nach Turren und machen den Aufstieg nach Schönbüel. Die Sportlichen wandern alles. Der anfängliche Aufstieg durch den Engiwald ist sehr steil, und wir sind froh um unsere Wanderstöcke. Dann wird es etwas flacher, aber es steigt stetig. Einmal falsch rechts abgebogen, landen wir auf dem Weg der übers Wilerhorn führt. Doch als wir es merken, drehen wir um, denn wir wollen es nur umgehen. Über Fluemeder steigen wir auf schmalen Felsbändern hinauf auf den Tüfengrat 1857m. Nun folgt der schmale Gratweg über Scheidegg zum Gibel 2039m. Es ist windig und es ziehen Nebelschwaden hinauf, kein guter Platz für eine längere Rast. Aber das Berghuis Schönbüel lockt uns, es ist fast auf der gleichen Höhe. Dort angekommen essen wir drinnen im Gasthaus etwas und machen uns anschliessend an die 500m Abstieg nach Turren. Nach einem Getränkestopp beim Bergrestaurant fahren wir mit der Luftseilbahn hinunter nach Lungern. Jetzt müssen wir noch hinüber ins Dorf und hinauf zum Bahnhof, dann können wir uns schon bald in den Zug nach Luzern setzen und uns auf der Heimfahrt erholen.