Via Bregaglia von Maloja nach Chiavenna

Via Bregaglia 3 Wandertage August 2022

Samstag, 30. Juli 2022

Kurz nach ein Uhr mittags starten wir unsere dreitägige Wanderung im kühlen Maloja. Die Strecke Maloja – Casaccia, auch „Malögin“ genannt, führt an den Überresten der römischen Strasse entlang. Den kurzen Abstecher hinauf zum Belvedere und dem Turm lassen wir bleiben, da oben waren wir im Winter schon. Der Weg bringt uns über Felsblöcke und Steine immer tiefer ins Tal hinunter und Brigitta kann ihre Jacke schon bald wieder ausziehen. Wir wandern auf der rechten Talseite und besichtigen die Kirchenruine San Gaudenzio. Die Wallfahrtskirche wird im Kaiserlichen Register erwähnt und ist bereits in den Zeiten von Karl dem Grossen ein beliebtes Pilgerziel.

Das Dorf Casaccia sehen wir von oben, danach wandern wir am Campingplatz vorbei und der Mera entlang zum Stausee beim Kraftwerk Löbbia Casaccia. Auf der Via Panoramica Val Bregaglia laufen wir durch Roticco und andere kleine Weiler nach Vicosoprano, dem alten Hauptort des Tals.

Die alte Brücke bringt uns über den Fluss Mera ins Dorf und zur Postauto Haltestelle. In den beiden Restaurants haben wir kein Glück, doch mit der Verspätung des Postautos umso mehr. Wir können gleich einsteigen und in Promontogno, Posta umsteigen nach Soglio. Zum Hotel Soglina ist es nicht mehr weit. Das Bier muss bis nach der Dusche warten.

Sonntag , 31. Juli 2022

Nach dem ausgiebigen Frühstück fahren wir mit den Postautos zurück nach Vicosoprano, Plazza und starten dort unsere Wanderung zurück nach Soglio. Durch den Wald spazieren wir auf bequemen Wegen nach Borgonovo, dem Geburtsort des berühmten Malers und Bildhauers Alberto Giacometti. Weiter unten in Stampa befindet sich das Talmuseum Ciäsa Granda mit der Sala Giacometti-Varlin. In einem alten Gebäude besuchen wir eine interessante Ausstellung mit Erklärungen zu seiner Geschichte und seinen Werken.

Ein kurzer Aufstieg und wir sind im Ortsteil Coltura. Unser Glück hält an, die Türe für die Besichtigung des Palazzo Castelmur geht auf. Diese Chance lassen wir uns nicht entgehen. Drei Stockwerke mit lehrreichen Ausstellungen bringen uns die Geschichte der Zuckerbäcker näher.

Danach wandern wir ein Stück weit auf der Via Sett und folgen anschliessend dem Steinplattenweg «La Plotta»: Der Steinplattenweg war vor dem Bau der Strasse eine wichtige Verbindung nach Soglio. Zudem ist der Ausblick auf die Sciora-Gruppe und den Pizzo Badile nach dem strengen Aufstieg grandios. Doch auf einer Bank wird es uns ohne Schatten zu heiss. So laufen wir den Rest des Weges nach Soglio.

Im wunderschönen Giardino vom Palazzo Salis essen wir einen leckeren Coupe und spazieren anschliessend durchs Dorf, zurück zum Hotel. Nach der üblichen Hausarbeit geht es auf die Aussichtsterrasse zum Feierabend Bier.

Montag, 1. August 2022

Nach dem reichhaltigen Frühstück verabschieden wir uns nach zwei Tagen vom freundlichen Personal und wandern aus Soglio hinunter ins Tal. Der erste Teil der Wanderung führt durch den Kastanienwald, direkt unterhalb von Soglio (Plazza und Brentan), mit seinen schönen alten Bäumen. Die Kastanienhaine werden heute noch von den Einheimischen mit viel Hingabe gepflegt, und im Herbst findet das jährliche Kastanienfestival statt. Castasegna ist auch das letzte Dorf auf Schweizer Boden, danach spürt man umso mehr den italienische Flair des Val Bregaglia.

In Borgonuovo di Piuro machen wir nach der Trinkpause einen Umweg zu den beiden Wasserfällen „Le Cascate dell’Acquafraggia“ und wandern weiter bis zum schattigen Grotto Belvedere, wo wir eine Pause machen und etwas Kleines essen.

Unsere Wanderung endet in Chiavenna, „der Schlüssel der Alpen“. Die kleine Stadt war schon bei den Römern ein wichtiges Zentrum auf der Reise zum Rheinbecken. Heute ist es ein blühendes touristisches und kulturelles Städtchen mit einem ausserordentlich gut erhaltenen historischen Stadtkern.